Jede Nacht: Buchvorstellung in „Literarisches Österreich“

Jede Nacht: Buchvorstellung in „Literarisches Österreich“

Literarische Leistungsschau: Zweimal
jährlich publiziert der Österreichische Schriftsteller/innenverband eine Zeitschrift mit Rezensionen und Vorstellungen neuer Mitglieder. In dieser Ausgabe gibt es eine Leseprobe aus meinem Erzählband Jede Nacht. Abgedruckt ist meine preisgekrönte Erzählung Heißhunger.

in: Literarisches Österreich 2013/1, S.70-74
Zeitschrift des ÖSV, Wien
erschienen: Juni 2013

Jede Nacht: Rezension auf Kultur Online

Jede Nacht: Rezension auf Kultur Online

Für Kultur online hat Elfie Resch meinen Erzählband Jede Nacht rezensiert:
„Die Geschichten faszinieren die Leserin,
führen sie oft an die Grenze des Erträglichen. Doch es gibt kein Entrinnen. Sie müssen bis zu Ende gelesen werden. Sie setzen sich fest.
Obwohl einiges möchte frau gar nicht so genau wissen. Doch wieder schiebt sich bekanntes, erfühltes, selbst gedachtes dazwischen. Die Leserin erkennt sich oder welche die sie zu kennen glaubt.
Die Autorin erzeugt Irritation, Beklemmung, dabei kommen die Geschichten so harmlos daher: Heißhunger oder Vergissmeinnicht
oder Landluft. Lesen und zum Weiterspinnen animieren lassen!“

Jede Nacht: Ö1-Sendung Beispiele am 25.03.2011

Jede Nacht: Ö1-Sendung Beispiele am 25.03.2011

Jede Nacht im Kultursender Ö1!
Zu hören ist ein Auszug aus der Ö1-Sendung BeispieleLiterarische Neuerscheinungen aus Österreich.
Es liest Isabella Fritdum.

Wann? 25. März 2011, 11:40 Uhr
Wo? Ö1 Radio

Jede Nacht: Nominierung für die ORF-Bestenliste Februar

Jede Nacht: Nominierung für die ORF-Bestenliste Februar

Großes Lob für meinen Erzählband: Edith-Ulla Gasser von Ö1 hat Jede Nacht für die ORF-Bestenliste im Februar nominiert.

Jede Nacht: Literaturhaus-Rezension

Jede Nacht: Literaturhaus-Rezension

Helmut Sturm hat meinen Erzählband
Jede Nacht für das Literaturhaus
Wien rezensiert: „Das Programm ihres neuen Erzählbandes scheint ,Horrify your Life‘
zu sein. Was dieses Buch bereit hält, ist ein ausgewachsenes Katastrophen-Kaleidoskop.
Es gibt alle denkbaren menschlichen Devianten zum Kennenlernen. Kannibalen, Mörder, Selbstmörder, dazu Inzest, Tierquälerei, religiösen Fanatismus – das ganze Programm. ,Jede Nacht‘ – ein Albtraum. Die Überschriften der dreißig Erzählungen deuten Alltägliches an, kommen ganz harmlos daher. ,Das erste Mal‘, ,Im Spiegel‘, ,Vergissmeinnicht‘. Was dahintersteckt: Eine Liebesnacht nach Operation und Chemotherapie; Einer, der meint, einen ,Tod durch Verfettung‘ zu sterben, aber ,extrem untergewichtig, vermutlich magersüchtig‘ ins Koma abtaucht; Eine Frau, der der Ehemann verloren geht und die nun in ihrem kleinen Dorf für ,Schenkelklopfer, Rippenstöße und Witze gut‘ ist.“

Jede Nacht (Erzählungen)

Jede Nacht (Erzählungen)

Ein steckengebliebener Aufzug, eine Frau, die feste Nahrung verweigert, ein völlig anderes „erstes Mal“, ein außer Kontrolle geratener Ego-Shooter, ein verschwundener Ehemann, Selbsthass mit katastrophalen Folgen, eine perfide Falle und ein Befreiungsschlag –
die Geschichten dieses Buches handeln von Wende- und Endpunkten, die sich in jedem Leben ergeben könnten.
Die Leserinnen und Leser werden an vermeintliche Grenzen des Möglichen, des Machbaren, des Erträglichen geführt. Verstörend und unbequem, strapaziös und bedrückend. Und dennoch – oder gerade deshalb – verfolgt man das Geschehen mit halb beklommener, halb voyeuristischer Faszination. Bis man erkennt, dass sich im Schicksal
dieser anderen Menschen immer die unergründlichen Facetten
des eigenen Selbst spiegeln.

Kundenrezensionen auf Amazon
Rezension im Blog Literaturgeflüster (Spoiler!)

Jede Nacht (Erzählungen)
ISBN 978-3902406767
Seifert Verlag, Wien
Umfang: 173 Seiten, gebunden mit SU
erschienen: Dezember 2010